Die Hälfte des Äthers – Radio LoRa Frauen*Redaktion

  • Nur jede 4. Person, über die in den Medien berichtet wird, ist eine Frau. Wir fordern, dass die Medien die Beteiligung von Frauen in der Gesellschaft repräsentieren.
  • Die Berichterstattung über Gewalt an Frauen ist sensationsheischend und rassistisch. Wir fordern eine respektvolle Berichterstattung über Gewalt an Frauen.
  • Werbung stereotypisiert und kommerzialisiert. Die Kommerzialisierung der Medien passiert auf dem Rücken von Frauen. Wir fordern eine Abschaffung von sexistischer Werbung.
  • Die gesellschaftliche Realität besteht auch aus uns Frauen, Migrantinnen, Lesben, Arbeiterinnen. Wir fordern eine Medienlandschaft, die über die Realität der Gesellschaft informieren und nicht den Interessen kapitalistischer Patriarchen dienen.

Frau*m

ich möchte Literatur von Frauen* und über Frauenleben sehen.
ich möchte Bilder und Skulpturen aus Frauenhand sehen.
ich möchte Musik hören, die von A-Z von Frauen* gemacht wird.
ich möchte mehrsprachige Übersetzerinnen* und Verlegerinnen* sehen. ich möchte Frauengeschichte sehen.

ich möchte Geschichten von Frauen* hören.

i want to dance with many different women.

ich möchte sehen, dass die Vorgesetzen Frauen* sind (prozentual entsprechend der Care-Arbeit).

ich möchte sehen, was Frauen* alles können – wenn sie auch nicht alles wollen.

ich möchte eine ElternErwerbsPause für alle sehen.

ich möchte eine Erwerbssicherung für alle sehen, die für andere sorgen oder für sich als soziales Wesen.

ich möchte eine Liebesbeziehung haben und ich möchte umgeben sein von Liebesbeziehungen, die etwas mit mir zu tun haben.

ich möchte eine Perspektive sehen ausserhalb der Gier. welche als heteronormatives Modell die heutige Gesellschaft bestimmt.

ich möchte die Wichtigkeit der Care-Arbeit sehen, die die ganze Zeit von Frauen* gemacht wird in einer Haltung, dass es für alle genug hat - davon soll sich der ganze Raum füllen!

ich habe auch Lust auf feministische Männer, die darum wissen und dafür einstehen.

ich möchte alle Art von Frauen sehen, die ihr Leben explizit auf Frauen ausrichten und es mit ihrer Unterstützung gestalten.

ich möchte einen Riesendiskurs sehen über Gewalt an Frauen* und Vergewaltigung – als Raum für eine positive Auseinandersetzung darüber, was es heisst, als Frau zu leben, über ein Leben danach.

ich möchte Leute mit Familie sehen, die mit gleicher Entschlossenheit für andere sorgen.

ich möchte Männer sehen, die ihr verdientes Geld auch für andere ausgeben, als ihre Geliebte, ihre Ehefrau, ihre Kinder und ihre Prostituierte.

ich möchte sehen, dass Wohnraum keine Ware ist.

ich möchte sehen, dass alle Preise an Frauen* gehen.

ich möchte sehen, dass Frauen* und Mädchen endlich die gleichen Rechte haben.

ich möchte die Liebe zur Arbeit sehen, die eine macht als Teil einer Kultur, als Preisung des Zu- sammenlebens.

ich möchte Frauenkultur im Zentrum der Gesellschaft sehen und damit ist gemeint: Care-Kultur!

ich möchte sehen, wie alle die in einer globalen Welt leben, die ganze Verantwortung einer globa- len Welt tragen.

ich möchte Frauen sehen, die von anderen Frauen wissen wollen und sich darin Vertrauen schenken.

ich möchte Frauen sehen, die sich entscheiden, sich auf Frauen zu beziehen - ein für allemal und für immer. 

Solidarités

Pour un féminisme de 99%

 

Des quatre coins de la planète des appels retentissent ! Nous nous indignons avec nos sœurs du monde entier contre les attaques des gouvernements néo-libéraux et réactionnaires qui piétinent les acquis féministes ! Suivons l'exemple de nos sœurs polonaises, turques ou étatsuniennes qui se sont levées lorsqu'on leur retirait le droit à disposer de leur corps. Nous ne nous laisserons pas faire.

 

solidaritéS s'engage pour:

 

  • Un féminisme inclusif et anticapitaliste, avec toutes les femmes, quelle que soit leur couleur de peau, leur identité de genre, leur orientation sexuelle, leur religion ou encore leur classe sociale. Nous nous élevons contre les violences quotidiennes et structurelles à notre encontre, et en particulier envers les plus précarisées d'entre nous. Nous voulons aussi souligner que les oppressions se combinent et mettent certaines d'entre nous dans des situations de vulnérabilité particulières, qui doivent être partie intégrante de notre lutte.  

 

  • Des retraites dignes ! La réforme des retraites dite « paquet Berset », discutée en ce moment au Parlement, s'annonce comme une attaque qui vise particulièrement les droits des femmes. En augmentant d'un an l'âge des retraites des femmes sous prétexte d'égalité, on ne reconnait ni les écarts scandaleux de salaire entre hommes et femmes qui existent toujours, ni le travail domestique et de care assuré – gratuitement – très majoritairement par des femmes. Avec un salaire plus bas, nos rentes sont déjà amoindries et on voudrait nous faire travailler une année de plus ! Ce sont des milliards d'économie sur le dos des femmes. Ensemble, revendiquons une retraite prenant réellement en compte les inégalités subies par les femmes durant toute leur vie. 

 

C'est pour toutes ces raisons que notre mouvement participe à la mobilisation de ce soir. Parce que nous ne nous tairons pas, parce que tant que la majorité d'entre nous subirons les conséquences du sexisme, du racisme, du capitalisme et de l'hétéropatriarcat, nous serons dans la rue ! Marchez avec nous pour les 99%.

Collectif afro-swiss

1. Si moi aussi je suis une femme*, alors pourquoi est-ce que mon corps est soumis à une probabilité accrue d’être quotidiennement désigné, profilé, décrypté, sensationnalisé, hypersexualisé, stoppé, brisé, fracturé,  mis à mort? Et pourquoi est-ce que les corps de mes frères et soeurs, pères et mères  et ami.e.s sont soumis.e.s à la probabilité accrue d’être elleux aussi quotidiennement désignés, profilés, décryptés, sensationnalisés, hypersexualisés, brisés, fracturés, mis à mort? Le profilage racial doit cesser; notre futur doit faire de la différence une vertu pas un crime.

2. Si moi aussi je suis une femme*, alors pourquoi est-ce que les bonnets (ou pussy hats) qui fleurissent dans les marches des femmes ne sont que roses et ne semblent faire référence qu’au vagin? Les vagins ne sont pas tous roses, et les femmes n’ont pas toutes des vagins. Notre invisibilisation doit cesser et les bonnets toutes nous représenter; notre futur doit faire de la différence une vérité pas un détail. 

3.Si moi aussi je suis une femme*, alors pourquoi est-ce que je suis en moyenne toujours moins bien payée que mes collègues blanc-he-s et mes collègues Noirs? Et pourquoi est-ce qu’il va de soi pour les autres que je suis disponible à toute heure pour donner un coup de main, fournir un renseignement ou encore aider à l’organisation, et ce, gratuitement? Les  reconnaissances inégales  du travail doivent cesser entre et au sein des différents groupes sociaux; notre futur doit faire de la différence une qualité à valoriser, pas une ressource à nier ou exploiter.  
*Inspiré par le titre du fameux ouvrage de Sojourner Truth, Ain’t I A Woman?. Le terme femme se veut ici inclusif et fait donc référence à tou-te-s les personnes qui se définissent comme telles.

IAMANEH Schweiz

Wir fordern:

-          Die umfassende Förderung der Geschlechtergerechtigkeit.

-          Die Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

-          Die Verwirklichung der sexuellen und reproduktiven Rechte für alle Menschen. 

-          Eine kritische Hinterfragung von existierenden Geschlechterstereotypen und das Aufbrechen von Machtstrukturen.

-          Den Einbezug von Männern und Jungen als Verbündete, Change-Maker und Zielgruppe in die Gleichstellungsarbeit.

Verein Frauenstadtrundgang Zürich

  • stärkere Sichtbarkeit der Frauen in der (Zürcher) Geschichte
  • Denkmäler für reale Frauen auf öffentlichen Plätzen. Wir haben genug von Abbildern sogenannt weiblicher Tugenden
  • vermehrte Berücksichtigung von Frauennamen bei der Vergabe von neuen Strassennamen und bei der Bezeichnung von zentralen Plätzen in der City
  • besseres Verständnis unserer Vergangenheit, um eine fairere Zukunft gestalten zu können

Lesbenorganisation Schweiz

Jede Frau – ob sie lesbisch, bisexuell oder trans* ist – muss in ihrem Berufsleben Zugang zu den gleichen Funktionen sowie die gleichen Lohnbedingungen wie die Männer haben

Jede Frau – ob sie lesbisch, bisexuell oder trans* ist – muss das Recht und die Wahl haben, eine Zivilehe zu den gleichen Bedingungen wie alle anderen Schweizer Bürgerinnen und Bürger einzugehen

Jede Frau – ob sie lesbisch, bisexuell oder trans* ist – hat Anrecht auf eine angemessene Rente nach ihrer Berufskarriere, und dies unabhängig von ihrer Ausbildung und davon, ob sie eine Berufskarriere gewählt hat oder nicht.

Jede Frau – ob sie lesbisch, bisexuell oder trans* ist – muss das Recht und die Wahl haben, eine Familie zu gründen und ihr eine echte Existenz zu sichern

Jede Frau – ob sie lesbisch, bisexuell oder trans* ist – muss Zugang zu Informationen über Gesundheit und Prävention sowie zu den angemessenen Pflegemassnahmen haben. Sie muss zudem die für sie passenden Therapeutinnen und Therapeuten wählen können

Jede Frau – ob sie lesbisch, bisexuell oder trans* ist – muss das Recht haben, vor jeglicher Diskriminierung durch ein Gesetzt geschützt zu sein, das alle Kriterien einschliesst, also auch die sexuelle Orientierung und die Geschlechtsidentität

 

Français

 

Les revendications de l’organisation suisse des lesbiennes sont :

- chaque femme, qu’elle soit homosexuelle, bisexuelle ou trans*, doit pouvoir accéder aux mêmes responsabilités dans le cadre de sa vie professionnelle, aux mêmes conditions salariales que les hommes

- chaque femme, qu’elle soit homosexuelle, bisexuelle ou trans*, doit avoir le droit, le choix, de contracter un mariage civil aux mêmes conditions que tout autre citoyen vivant en Suisse

- chaque femme, qu’elle soit homosexuelle, bisexuelle ou trans*, doit avoir accès à une retraite digne après une carrière professionnelle, qu’elle que soit sa formation, et qu’elle ait fait le choix d’une carrière professionnelle ou non.

- chaque femme, qu’elle soit homosexuelle, bisexuelle ou trans*, doit avoir le droit, le choix de fonder une famille et d’assurer à cette famille une existence sereine et digne

- chaque femme, qu’elle soit homosexuelle, bisexuelle ou trans*, doit avoir accès aux informations concernant la santé et la prévention, les moyens adéquats pour se soigner et le choix des thérapeutes qui lui convient

- chaque femme, qu’elle soit homosexuelle, bisexuelle ou trans*, doit avoir le droit d’être protégée contre toute forme de discrimination par une loi qui tienne compte de tous les critères, soit également l’orientation sexuelle et l’identité de genre

 

Black Biel

Statement is simply - To address policies that directly affect our ability to establish our own solutions with regard to education - We need spaces be they learning centers research centers and of course schools - We will work with our diaspora to educate our children - The current educational system serves to align support and prepare each generation to be included or excluded - it`s interest is power - Children need more access to an education that prepares them and assumses greatness and contribution from them -----

Eritreischer Medienbund

Wir wollen ein unabhängiges, selbstbestimmtes Leben ohne Bevormundung durch Schweizer Behörden und durch Männer. Dazu fordern wir GLEICHE Rechte für ALLE Frauen und verlangen vor allem:

-    Aufenthaltssicherheit

-    Beratung über unsere Rechte und Pflichten hier in der Schweiz

-    Information und Aufklärung zu Fragen der Sexualität

-    bezahlbare Verhütungsmittel für ALLE Frauen

UNIA Gewerkschaft

Für die Rechte der Frauen und weltweite Solidarität

Wir fordern:

Das Ende von Sexismus und Gewalt an Frauen
Sexismus und Gewalt an Frauen am Arbeitsplatz, im Privaten und in der Gesellschaft müssen aufhören – hier und weltweit!

Soziale und ökonomische Sicherheit für alle Frauen
Unter anderem mit anständigen und sicheren Renten, keine Erhöhung des Frauenrentenalters sowie Anerkennung der unbezahlten Frauenarbeit in allen Sozialversicherungen

Anständige und gerechte Löhne
Mindestlohn von 4000 Franken in allen Berufen. Die Lohndiskriminierung muss mit griffigen Mitteln beseitigt, Frauenberufe müssen aufgewertet werden. Lohngleichheit jetzt!

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Kostenlose Kinderbetreuungsplätze für alle und den Ausbau der bezahlten Elternzeiten, planbare und deutlich kürzere Erwerbsarbeitszeiten (Beruf & Familie)

Unangefochtene reproduktive Selbstbestimmung der Frauen
Niemand hat das Recht, über den Körper und die Gebärmutter einer Frau zu bestimmen. Alle Frauen haben das Recht auf legale und sichere Abtreibungen, weltweit.

Care-Arbeit muss ins Zentrum der Debatte rücken
Über 60 Prozent aller geleisteten Arbeit ist Care-Arbeit (unbezahlte und bezahlte Haus-, Familien-, Betreuungs- und Pflegearbeit). Den weitaus grössten Teil davon leisten Frauen. Care-Dienstleistungen müssen anständig bezahlt werden und allen offen stehen.

www.unia.ch/8maerz

www.unia.ch/frauen

 

Pour les droits des femmes et la solidarité mondiale

Nos revendications:

Halte au sexisme et aux violences contre les femmes
Le sexisme et les violences contre les femmes doivent cesser au travail, dans la sphère privée et dans la société en général – ici comme ailleurs!

Sécurité économique et sociale pour toutes les femmes
Notamment grâce à de rentes correctes et sûres, aucune augmentation de l'âge de la retraite, ainsi que la reconnaissance du travail féminin non rémunéré dans toutes les assurances sociales.

Des salaires décents et justes
Un salaire minimum de 4000 francs dans toutes les professions. La discrimination salariale doit être combattue par des mesures concrètes et les professions féminines doivent être valorisées. Égalité salariale, maintenant!

Conciliation entre travail et famille
Structures de garde d'enfants gratuites, extension des congés parentaux payés, horaires de travail planifiables et allégés. (Vie familiale et professionnelle)

Pas d'atteintes aux droits reproductifs des femmes
Nul n’a le droit de décider à la place des femmes ce qu’elles doivent faire de leur corps ou de leur utérus. Toutes les femmes doivent avoir accès à l’avortement légal et sûr, dans le monde entier.

Un débat de société sur le care
Plus de 60 % de tout le travail accompli relève du care (activités rémunérées ou bénévoles de tenue du ménage, tâches familiales, soins et accompagnement). Les femmes en effectuent la majeure partie, et de loin. Les prestations de care doivent être correctement rémunérées et placées à la portée de tout un chacun.

www.unia.ch/8mars

www.unia.ch/femmes

 

Per i diritti delle donne e per la solidarietà a livello mondiale

Esigiamo:  

Fine del sessismo e della violenza
Sessismo e violenza nei confronti delle donne sul posto di lavoro, nella sfera privata e nella società devono cessare immediatamente – qui e in tutto il mondo!

Sicurezza sociale ed economica per tutte le donne
Tra l’altro attraverso rendite congrue e sicure e il riconoscimento dei lavori femminili non retribuiti in tutte le assicurazioni sociali

Salari congrui ed equi
Salario minimo di 4000 franchi in tutti i lavori. La discriminazione salariale deve essere debellata con mezzi incisivi, le professioni femminili devono essere rivalutate. Parità salariale adesso!

Conciliabilità di famiglia e lavoro
Posti gratuiti di custodia dei bambini per tutti ed estensione del congedo familiare retribuito, orari lavorativi ben pianificabili e nettamente più brevi (Lavoro e famiglia)

Indiscussa autodeterminazione riproduttiva delle donne
Nessuno ha il diritto di assumere decisioni sul corpo e sull’utero di una donna. Ogni donna ha il diritto di poter abortire in modo legale e sicuro, in tutto il mondo.

Il «care work» deve essere posto al centro dei dibattiti
Oltre il 60% di tutto il lavoro svolto è classificabile come «care work» (lavoro retribuito e non retribuito di gestione della casa e della famiglia, assistenza e cura), e una parte assolutamente preponderante di tali attività è svolta dalle donne. I servizi di «care» devono essere retribuiti in modo congruo e devono risultare accessibili a tutti.

www.unia.ch/8marzo

www.unia.ch/donne

Christlicher Friedensdienst

  • Der cfd fordert die Einhaltung von Frauen- und Menschenrechten. Diese müssen als wichtige demokratische Werte konsequent eigefordert und verteidigt werden. Politiker*innen, welche diese beschneiden, sollen zur Rechenschaft gezogen werden.
  • Der cfd fordert den Schutz von Frauen vor Gewalt. Das beinhaltet nebst dem Schutz vor direkter Gewalt auch den Schutz vor struktureller und kultureller Gewalt, wie sie beispielsweise durch Sexismus, Rassismus und Rechtspopulismus in Erscheinung tritt.
  • Der cfd fordert die gleiche politische, gesellschaftliche und ökonomische Teilhabe von Frauen und Männern – in der Schweiz und weltweit.
  • Der cfd fordert mehr friedenspolitisches Engagement der Schweiz. Nur wenn international friedliche Lösungen angestrebt werden, können Gleichberechtigung und Gerechtigkeit Einzug halten. Feminismus und Friedenspolitik gehören eng zusammen. 
  • Der cfd fordert, dass Frauen und ihre Meinungen ernst genommen werden. Das gilt genauso für Schweizer*innen, Migrant*innen, Geflüchtete und Sans Papiers. Die Realisierung der Frauenrechte gehört deshalb zuoberst auf die politische Agenda.

 

Wirtschaft ist Care

Ökonomie ist anerkanntermassen die Lehre von der Erfüllung menschlicher Bedürfnisse. Deshalb gehören Care-Tätigkeiten, egal ob bezahlt oder unbezahlt, in die Mitte ökonomischer Theorie und Praxis: Wirtschaft IST Care. Weil es keine nichtbedürftigen Menschen gibt, weil auch die natürliche Mitwelt der Fürsorge bedarf, geht Care alle an. Sie muss von allen, Frauen* und Männern* gleichermassen, geleistet werden. Care-Leistungen gehören ins Bruttosozialprodukt, in Forschung und Lehre auf allen Bildungsstufen, insbesondere an ökonomischen Fachbereichen, und in die Medien. 

Verein Feministische Wissenschaften Schweiz

  • Wir fordern, dass feministische Forschung im gesellschaftlichen Diskurs sichtbar gemacht und als kritische Perspektive ernst genommen wird.
  • Wir fordern eine öffentliche Debatte über verschiedene Formen von Diskriminierung ­‒ und zwar eine, in der die Definitionsmacht den Betroffenen zugestanden wird.
  • Wir fordern, dass Gleichstellungsbemühungen kritisch auf ihre wirtschaftsorientierte und androzentrische Sicht geprüft werden, damit wir über gesellschaftliche Werte neu verhandeln können: Für  eine Gesellschaft, in der verschiedene Formen von Leben und Zusammenleben Platz haben und Anerkennung erhalten.

GRÜNE PARTEI SCHWEIZ

Wir fordern:

  • Gleiche Löhne für Frauen und Männer in der Praxis
  • Vereinbarkeit von bezahlter und unbezahlter Arbeit
  • Für eine geschlechtergerechte Budgetpolitik
  • Gleichstellung aller Lebensformen
  • Für eine geschlechtergerechte Verteilung von Mandaten
  • Für einen neuen Diskurs, in dem Gewalt und Sexismus nicht normal sind

SGB-Frauen

  • Soziale und ökonomische Sicherheit für alle Frauen: Anständige und sichere Renten ohne Erhöhung des Rentenalters sowie die Anerkennung der unbezahlten Frauenarbeit in allen Sozialversicherungen
  • Anständige und faire Löhne: Mindestlohn von 4000 Franken in allen Berufen, Aufwertung von Frauenberufen und eine Revision des Gleichstellungsgesetzes, das die Lohngleichheit mittels Kontrollen und Sanktionen konsequent umsetzt
  • Care-Arbeit ins Zentrum der Debatte: Gute und faire Arbeitsbedingungen in allen bezahlten Care-Berufen, Bereitstellung zahlbarer Care-Dienstleistungen für alle durch die öffentliche Hand sowie Arbeitsbedingungen, die die Vereinbarkeit von Care- und Erwerbsarbeit gewährleisten

alliance F

Wir fordern: 

  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Dafür braucht es mehr Transparenz bei Löhnen und die Umsetzung des Gleichstellungsgesetzes.
  • Die Vereinbarkeit von Beruf, Ausbildung und Familie ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe und geht Frauen und Männer an.
  • Flächendeckende Tagesschulen, Elternzeit und Individualbesteuerung helfen, traditionelle Rollen zu überwinden und Stereotypen abzubauen.
  • Mehr Frauen in Verwaltungsräten und Geschäftsleitungen. Stellenbesetzungen und Beförderungen sollen nicht nach Geschlecht und Stereotypen, sondern nach Fähigkeiten erfolgen.
  • Schutz vor häuslicher Gewalt und die stärkere Einschränkung von Waffenbesitz.
  • Das Schweizer Sozialversicherungssystem soll Wahlfreiheit gewährleisten und nicht das Ernährermodell fördern. Dazu braucht es z.B. in der 2. Säule der Altersvorsorge die Abschaffung des Koordinationsabzugs.

Version française: 

  • A travail égal, salaire égal : pour cela, une plus grande transparence des salaires ainsi que l'application de la loi sur l'égalité entre femmes et hommes.
  • La conciliation de la vie professionnelle et familiale ne doit pas être un devoir laissé aux femmes, mais un devoir dont l'ensemble de la société doit assumer la responsabilité.
  • Ecoles de jour, congé parental, imposition individuelle sont autant d'aides pour déconstruire les stéréotypes et se libérer des rôles traditionnels.
  • Plus de femmes dans les conseils d'administration et directions d'entreprise. L'attribution de postes tout comme leur promotion ne devraient pas être déterminées par le genre et les stéréotypes, mais par les compétences uniquement.
  • Une meilleure protection contre les violences domestiques et une restriction plus élevée concernant la détention d'armes.
  • Les systèmes d'assurance sociale suisses sont fondés sur une répartition traditionnelle des tâches et des biographies professionnelles typiques. La discrimination actuelle des femmes peut être corrigée avec, par exemple, la suppression de la déduction de coordination du 2e pilier dans la prévoyance vieillesse.

www.alliancef.ch

Michèle Meyer, AIDS-Aktivistin

- HIV is not a Crime*

- Stop Stigmatisierung, Diskriminierung und kriminalisierung von menschen mit HIV* - Zugang zu Information, Harmreduction und Therapie für Alle. Weltweit.

- Gleichstellung von Frauen ist zwingend, um Neuinfektionen mit HIV zu verhindern.

- Medizinische Forschung muss Frauen berücksichtigen, nicht nur wenn es um reproduktive Gesundheit geht!

- Uneingeschränkte und unbedingte Gesundheitsversorgung von Sanspapiers in der Schweiz. - Keine HIV-Zwangstestung von Immigrienden, weder explizit noch implizit.

Komitee Selbstbestimmt

- Für den bedingungslosen Erhalt der Fristenregelung

Die im Gesetz verankerte Fristenregelung erlaubt es Frauen* in der Schweiz, eine Schwangerschaft bis zur zwölften Schwangerschaftswoche abzubrechen. Ein Abtreibungsverbot steht in direktem Widerspruch dazu und verletzt damit den Kerngehalt des Persönlichkeitsrechts und somit die Grundrechte der Frau*.

- Für unabhängige und transparente Beratung

Verschiedene Organisationen und Beratungsangebote versuchen, den Entscheid von betroffenen Frauen* durch Falschinformation und emotionalen Druck zu beeinflussen. Die ideologische Ausrichtung dieser Angebote gehört offengelegt und Desinformation verboten.

- Für ein Verbot von sog. Reparativtherapien bei Minderjährigen

Diverse «Heilpraktiken» versuchen, die sexuelle Orientierung von Menschen zu beeinflussen und heterosexuell zu «polen». Diese Manipulationsbestrebungen sind grundsätzlich zu verurteilen. Minderjährige müssen davor geschützt werden.

- Für die tatsächliche Gleichstellung aller Menschen

Dazu gehört die rechtliche, soziale und ökonomische Gleichstellung aller Menschen, unabhängig von biologischem oder sozialem Geschlecht, sexueller Orientierung und Identität, Herkunft, Alter, Religion sowie psychischen oder physischen Möglichkeiten.